fiene & die beste daten-sim für die usa kommt von …

tmobile

Nächste Woche findet in Austin wieder die South by Southwest Interactive statt. In diesem Jahr werden noch mehr Deutsche dabei sein. Für alle stellt sich die Frage: Wie komme ich mit meinem Smartphone online? Auch wenn ihr nicht zur SXSW fahrt, könnte dieser Tipp für euren nächsten USA-Aufenthalt wertvoll sein. Speichert euch den Tipp am Besten gut ab.

Vor zwei Jahren habe ich euch diese Tarife schon einmal empfohlen, im letzten Jahr habe ich sie auch gerne genutzt und in diesem Jahr gibt es das Update zum Tipp: Ich empfehle weiter die Prepaid SIM-Karten von T-Mobile USA. Ihr geht einfach zum nächsten T-Mobile-Store und entscheidet euch für einen der aktuellen Tarife. Ihr bezahlt einmalig die Monatsgebühr im Store und ihr erhaltet dann eure SIM-Karte, mit einer eigenen US-Nummer, die ihre direkt nutzen könnt. Wenn ihr die Karte länger als einen Monat nutzen möchtet, dann müsstet ihr euch über ein Web-Interface einloggen und die Monatsgebühr bezahlen. Wenn ihr die Karte nur einen Monat nutzen möchtet, dann braucht ihr nichts unternehmen. Das ist sehr bequem. Bis vor einigen Jahren gab es zu diesen Bedingungen nur eine EDGE-Verbindung bei den Prepaid-Datentarifen. Inzwischen ist sogar 4G (LTE) möglich. In den letzten drei Tagen bin ich schon ganz begeistert mit Dauer-LTE-Beschallung durch Manhattan gelaufen. Je nachdem wie lange euer USA-Aufenthalt ist, kann sich sogar das ganz große Paket lohnen. Bei den Prepaid-Tarifen gibt es nun auch spezielle Surf-Tarife. Aktuell gibt es die folgenden Angebote:

  • Simple Plans: 40 Dollar (+SMS, Anrufe etc.) und 1 GB 4G-Daten. (50 Dollar: 3GB; 60 Dollar: 5 GB).
  • Pay As You Go: 3 Dollar am ersten Tag des Monats, in dem man die SIM-Karte nutzt, dazu dann folgende Optionen:
    • 5 Dollar / Tag für 500 MB 4G-Daten.
    • 10 Dollar / Woche für 1 GB 4G-Daten.
  • Internet Plans:  Es geht los bei 20 Dollar mit einem 1 GB 4G-Daten und endet bei 70 Dollar mit 11 GB 4G-Daten. Es gibt auch eine Variante mit 80 Dollar und unlimited 4G-Daten (ja, wirklich!). Bei dieser Option kann das Smartphone auch als Hotspot dienen und dort bis zu 5GB Daten verbrauchen.

Mittlerweile sind die Tarife etwas komplizierter geworden. Aber im T-Mobile-Store könnt ihr auch gut beraten werden, je nachdem wie viel und wie lange ihr die SIM-Karte nutzen werdet. Wer sein Datenvolumen aufgebraucht hat, wird übrigens auf 2G runtergestuft. Was anders als in Deutschland ist: Unlimited heißt hier wirklich unlimited. Es gibt keine versteckte Drosselung. Die Grenzen werden ordentlich in den Angeboten direkt mit angegeben. Das ist sehr angenehm.

Update: @Zischke hat mich auf Twitter darauf hingewiesen, dass eine neue SIM-Karte 15 Dollar kostet. Das hatte ich ganz vergessen 😉 Wenn ihr noch eine alte SIM-Karte vom US-T-Mobile habt, könnt ihr die wieder benutzen. Das sollte auch gehen, wenn die schon einige Zeit ruhte. Lieber mitbringen und das Geld sparen. Noch ein Tipp von ihm: Wer in Deutschland LTE zum Akku-Sparen abgeschaltet hat, sollte es in den USA wieder anschalten, da die LTE-Abdeckung viel höher ist, als die von 3G/UMTS.

Noch ein Funfact: Wir sagen in Deutschland ja immer “Ti-Mobail” zu T-Mobile und das fühlt sich für uns wahnsinnig englisch an. Dabei nennt sich T-Mobile in den USA “Ti-Mou’biel” wie in Playmobil.

fiene & das naniwa in düsseldorf

naniva

In dieser Woche war ich Mittagessen und habe eine neue Episode “gestresste Deutsche” erlebt. Das japanische Viertel in Düsseldorf. Mann und Frau haben Hunger, gehen in ein gut besuchtes Restaurant, werden freundlich vom Kellner empfangen, lassen ihn aber verdutzt stehen und rennen zum Nachbartisch. “Entschuldigung, könnten Sie sich umsetzen, dann können wir auch gleich essen.” – “Klar”, so die Gäste am Nachbartisch, und hievten ihre Babyschaukel von der einen Hälfte des Vierertisches zwischen unsere Tische. Mann und Frau nehmen dankend auf den zwei freigewordenen Stühlen Platz, halb erleichtert, halb echauffiert: “Sonst hätten wir noch warten müssen! Das geht ja gar nicht!” In meinen Gedanken habe ich noch ein “So was müssen Sie sich mal vorstellen” ergänzt – haben die auch bestimmt gedacht.

So was müssen Sie sich mal vorstellen! In einem Restaurant warten! Ich habe etwas gedankenverloren auf meiner Teigtasche herumgekaut. Eigentlich bin ich von gestressten Deutschen genervt, die sich zu fein sind, ein paar Minuten zu warten, bis sie einen Platz bekommen. Es ist ungewohnt, aber subjektiv empfunden nimmt die Zahl der Läden, in denen man auch mal warten muss, zu. Für mich ist “Warten auf einen Tisch” ein Zeichen für Qualität. Genauso wenn Landsleute bei einem internationalen Gastronom häufig essen. Das Warten habe ich in den USA kennen gelernt. Dort gilt gar die Regel: Muss man nicht warten, taugt der Laden nichts.

Mein bestes Erlebnis hatte ich vor ein paar Jahren in New Orleans. Unsere Airbnb-Vermieterin Monique hat meinen Freunden Igor, Adi und mir einen kleinen Italiener empfohlen, den man auf einer bekannten Straße findet, aber nur wenn man links neben der Jazzbar eine Holztür öffnet, eine schmale Treppe hochgeht und dann den rechten Flur nimmt. Dort ist ein Restaurant mit sieben Tischen, einer Bar und dem weltbesten Fisch und den weltbesten Saucen. Monique hatte recht. Nicht nur mit dem weltbesten Essen, sondern auch mit der Wartezeit. “Ihr seid gut, wenn ihr innerhalb von einer Stunde einen Tisch bekommt.” Wir haben 90 Minuten gewartet – durften uns sogar nicht so weit weg bewegen. Das Essen war so gut, dass wir am nächsten Tag noch einmal 90 Minuten gewartet haben. Ich habe mir vorgenommen, in Deutschland mehr in Läden zu gehen, in denen man Schlange stehen muss.

Ich war in dieser Woche etwas enttäuscht, als ich das Naniwa in Düsseldorf (Oststraße 55) besucht habe. Wir mussten nur sieben Minuten warten. Das Essen war aber besser, als es die Wartezeit vermuten lässt. Mein Freund Kenneth wollte unbedingt in das japanische Traditionsrestaurant —seit mehr als 25 Jahren— ausprobieren. Er hatte schon gehört, dass man abends sehr lange dort anstehen muss. Auf Yelp seien die Bewertungen so außerordentlich gut. Also probierten wir es in der Mittagspause.

Ein tolles Erlebnis. Wunderbarer Service, gutes Essen – ein Großstadtgefühl schleicht sich ein. Dazu Entertainment am Vierertisch nebenan.

Das Naniwa ist kein Geheimtipp — im Gegenteil. Aber für mich ein “Place to go”, deswegen mein Tipp für eure Mittagspause. Auch sehr schnell aus der Innenstadt zu erreichen, wenn die nächsten Besorgungen anstehen. Es gibt in der direkten Nachbarschaft auch ein zweites Naniwa, indem Sushi serviert wird.

Die Karte könnt ihr online ansehen. Ein Kommentator hat auf Yelp geschrieben: “Irgendeine Suppe von der Karte  am besten das Tagesangebot, ein japanisches Bier vom Fass und Gyoza (gefüllte Teigtaschen) – mehr brauchst Du nicht um glücklich zu sein.” — das ist richtig.

Habt eine glückliche Mittagspause.

fiene & merkt euch den twittwoch düsseldorf 2015 vor

twdus

twittwochFür André Paetzel und mich hat wieder die Orga-Phase begonnen: Es wird einen neuen Twittwoch Düsseldorf geben! Es freut mich, euch mit den ersten Infos für den #TWDUS 2015 in das anstehende Wochenende schicken zu können.

Kennt ihr schon den Twittwoch Düsseldorf? Dann freut euch auf unsere erste Ausgabe im neuen Jahr. Am 18. Februar wird der Twittwoch stattfinden – das ist Aschermittwoch.

Als Thema haben wir “Local Heros” ausgewählt. Es gibt viele tolle Blogger und Social-Media-Aktive, die ihre Nachbarschaft mit Infos aus der Stadt versorgen. Wir möchten euch diese Helden der Stadt persönlich vorstellen.

Den Ort können wir euch auch schon verraten: Diesmal lädt uns RP ONLINE ein. Mein Arbeitgeber lässt also einen Springen, das freut mich sehr. Im Konferenzzentrum der Rheinischen Post  in Heerdt steht uns ein wunderbarer Saal, samt Theke für die Verpflegung, zur Verfügung. Beim Barcamp Düsseldorf hat sich der Ort schon erprobt.

Kennt ihr den Twittwoch Düsseldorf noch nicht? Diese After-Work-Veranstaltung hat in Düsseldorf schon Tradition. André und ich möchten euch die Gesichter hinter den besten Twitter-Accounts der Stadt vorstellen. Während andere Twittwoch-Abende in anderen Städten auf Vorträge und Powerpoint-Präsentationen zu Social-Media-Themen setzen, geht es bei uns um Persönlichkeiten. Dabei wählen wir immer ein Schwerpunktthema samt Bühnengäste aus. Via Twitter laden wir zu einem Mittwochabend ein (daher der Name) und rund 200 Gäste kommen inzwischen. Wir waren schon beim Handelsblatt, der LfM NRW, dem NRW-Forum, in der Tonhalle und an anderen tollen Orten. Vor und nach dem rund einstündigen Programm gibt es genügend Gelegenheit, die Twitter-Szene der Stadt persönlich zu treffen. Für den Twittwoch benötigt ihr allerdings ein Ticket. Das ist kostenlos. Den Startschuss bekommt ihr mit, wenn ihr André oder mir auf Twitter folgt. Ich hoffe, wir sehen uns!

Update André hat in seinem Blog auch einen schönen Rückblick auf die bisherigen Twittwoche in Düsseldorf geworfen – mein Lesetipp.

fiene & von a bis z

Es ist ganz einfach ein A-(lphabet)-Blogger zu werden. Vor einigen Jahren habe ich dieses Alphabet schon mehrmals veröffentlicht. Da ist es doch Zeit eine neue Version in das Internet reinzuschreiben.

A – http://www.antenneduesseldorf.de/web/index.php
Das war schon 2009 so.

B – http://www.bild.de
Aus beruflichen Gründen. (Hier war mal das Blog von Franziskript)

C – XYZ
Die URL zum CMS von RP Online. (Hier war mal das Blog Coffee & TV).

D – http://drive.google.com/
Google Drive ist die wichtigste Anwendung – es entsteht mittlerweile keine Radiosendung ohne Google Doc. Und am Newsdewsk komme ich auch nicht ohne aus (Hier war mal DWDL).

E – http://editorial.outbrain.com
Beruflich. Tolles Analysetool. (Hier war mal das Blog von Malte)

F – http://www.facebook.com/
Überraschung. Nicht.

G – http://www.google.de/
Klassiker.

H – http://www.heise.de
Hier war mal Hootsuite. Aber jetzt liebe ich Tweetdeck.

I – http://intranet.rheinischepostmediengruppe.de
Streber.

J – http://www.join.me
Dabei war ich erst einmal auf der Seite.

K – http://www.kleinerdrei.org
Endlich mal ein Blog.

L – http://www.lufthansa.de
Travelfiene.

M – http://mail.google.com
Mein E-Mail-System.

N – http://news.google.de
Hier war mal das Blog von Niggemeier.

O – http://www.onlinemarketingrockstars.de
Neuentdeckung. Und ein Blog.

P – http://plus.google.com
Wirklich.

Q – https://www.youtube.com/user/digitalesquartett
Unsere kleine Webtalkshow.

R – http://www.rp-online.de
Hier schreibe ich.

S – http://www.spiegel.de
Leidmedium.

T – http://www.twitter.com
Auch wenn Turi2 jetzt ein Stream sein will, hat Twitter ihn verdrängt.

U – http://www.unitymedia.de
Ich hatte ja mal ausversehen meinen Vertrag bei der Telekom gekündigt.

V – http://www.vodafone.de
Kennt ihr, oder?

W – http://www.wikipedia.de
Ich hab’ sie fast durchgelesen.

X – http://www.xing.com/
Gibt immer noch Leute, die das “Crossing” aussprechen und nicht “Ksing”, by the way.

Y – http://www.youtube.com/
Ach guck mal an.

Z – http://www.zeit.de
Finde ich gut!

Und ihr so?

(Kurzanleitung: Einfach in die Adresszeile des Browsers den Buchstaben eintippen und dann den ersten Vorschlag als Link nehmen – schummeln ist verboten! Der Browser schlägt besonders häufig besuchte Webseiten vor, die zu dem Buchstaben passen)

P.S.: Falls ihr in eurem Blog, auf Facebook oder Medium eure Liste veröffentlicht, verlinke ich die gerne hier später in einer Liste. Einfach Link schicken.

fiene & #dld2015 – was gerade wirklich im internet passiert

internet

Henry Blodget von Business Insider hatte auf der DLD beeindruckende Zahlen mitgebracht, was gerade wirklich im Internet passiert. Der Blick von oben hilft, die aktuelle Lage besser einschätzen zu können.

Bill Gross hat dankenswerter weise die Slides noch einmal einzeln getwittert. Ich habe sie hier für euch noch einmal gesammelt:

Das Internet in 100 Sekunden.

Jedes Gerät hat eine eigene Primetime.

Googles Einnahmen im Vergleich zu US-Medienhäusern.

So groß ist das Internet.

Wir nutzen unsere Zeit immer mobiler.

Phablets gewinnen. Mehr als eine Milliarde Smartphones werden 2015 verkauft – mehr als alle PCs jemals zusammengezählt.

Google vs. TV-Werbung.

TV-Netzwerke müssen sich warm anziehen.

Wie sich Werbegelder verschieben.

Nochmal was mit Primetime.

Android ist nicht zu unterschätzen.

Instagram ist das Netzwerk für Jüngere.

Das sieht man auch beim Thema Vertrauen.

fiene & dld-conference 2015, tag 3 — videos, videos, videos

dld-daniel-jeffjarvis

dld_logoTag 3 der DLD-Conference ist um. Nach den langen Notizen von Tag 1 und Tag 2 habe ich heute ein paar Videos von euch. Zwei Vorträge, die mich begeistert haben, sowie ein Fazitvideo, welches ich mit Jeff Jarvis, Richard Gutjahr und Daniel Kröger aufgenommen habe.

Was nehme ich mit? Die nächsten Branchen müssen sich wegen des Digitalwandels einstellen. Die  Lebensmittel- und Finanzbranche, sowie der Arbeitsmarkt stehen vor den größten Umbrüchen ihrer Geschichte. Hinzu kommt der Kampf zwischen der europäischen Wirtschaft und den neuen Technik-Mächten aus den USA. Lest dazu auch meinen neuen Text bei RP ONLINE: Alles wird digitalisiert — auch die Jobs.

Nun zum Fazit-Video:

Kollege Jörg Wagner hat uns bei der Aufnahme beobachtet:

Schaut euch auch noch diese zwei Voträge an, die jeweils nicht länger als eine Viertelstunde dauern.

Zunächst etwas verblüffendes über optische Illusionen und die Funktionsweise von unserem Gehirn:

Seeing Differently: Filling the space between the real and digital (Beau Lotto)

Smartphones have become an integral part of our daily lives. Messaging apps enable us to keep in touch with our dear ones round the clock. UCL neuroscientist Beau Lotto however argues that these apps cause our brains to inhabit our phones and foster a level of anxiety.

Dann noch ein extrem guter Vortrag über die Zukunft von den großen Playern im Internet.

The Four Horsemen: Amazon/Apple/Facebook & Google–Who Wins/Loses (Scott Galloway)

Many factors come into play when you want to win a horserace. Next to the fastest horse, there’s a need for the best team, perfect daily condition, an extraordinary rider and sometimes also a big bunch of luck. Passionate trademark analyst Scott Galloway will calling out for us the rates of Amazon, Apple, Facebook & Google.

fiene & dld-conference 2015, tag 2 – slack-alarm, finanzweltprobleme und luxus

IMG_8360.JPG

dld_logoTag 2 ist um, und hier sind meine Notizen von der DLD Conference. Was mir auf den Flurgesprächen aufgefallen ist: Wir kommen gar nicht dazu, uns zwischendrin im Kontakthof zu unterhalten, da es so viele spannende Sessions gibt. Die Notizen von Tag 1 gibt es übrigens hier.

Doch bevor wir zu den Notizen von Tag 2 kommen, hier noch mein Lesetipp zum gestrigen Tag. Ich habe noch einmal für RP Online etwas ausführlicher über Uber geschrieben: Wie Uber Europa umarmen möchte – und wo es noch Nacholbedarf gibt.

Henry Blodget (Business Insider): Google verdient mehr mit Werbung, als alle US-Zeitungen und Zeitschriften zusammen. Der Vorsprung vor anderen Medienkonzernen ist mit Blick auf die Einnahmen ebenfalls groß:

(Die Tweets werden gerade nicht angezeigt, aber die werde ich später am richtigen Computer ergänzen)

There was a problem connecting to Twitter.

Stewart Butterfield (Flickr-Gründer, jetzt Slack): Jochen Wegner bezeichnete ihn als Posterboy fürs Pivoting: Flickr.com war ein Spinoff von einer Gamingplattform, an der Butterfield arbeitete, die aber nicht sehr erfolgreich war. Slack ist auch ein Spinoff von einer neuen Gamingplattform, an der Butterfield arbeitete, die ebenfalls nicht sehr erfolgreich war. Slack ist in der Tat ein beeindruckendes Kollaborationstool für Teams. Am 12. Februar 2014 startete Slack offiziell. Das Wachstum ist beeindruckend. Teams in der Tech-Szene nutzen die Plattform, zur internen Kommunikation. Mittlerweile sind auch viele Medienunternehmen dazugestoßen.

There was a problem connecting to Twitter.

Warum das große Wachstum? “It’s not good for PR, but I have no fucking idea”, so Butterfield. Gute Arbeit und gutes Timing gehören zum Erfolg aber dazu. Was er aus seinen gescheiterten Ideen gelernt hat: Es reicht nicht, eine Idee zu haben, die man gut erklären kann. Auch die Person, die die Idee hört, muss sie noch genauso gut weitererzählen können. Das macht Startups erfolgreich. Das bescheidene Ziel: Möchte Slack möchte das neue Microsoft werden. Jochen Wegners letzte Frage ist eine Aufforderung: “Don’t sell Slack!” – Butterfield: “I promise! I’m 41 now, I won’t have this opportunity again to found something like this.” – Auch Jan Koum kündigte im letzten Jahr auf der DLD an, WhatsApp nicht verkaufen zu wollen. Ein paar Wochen später wurde die Übernahme durch Facebook bekannt. Als Butterfield vor zehn (?) Jahren bei der DLD war, um über Flickr zu sprechen, wurde ebenfalls kurze Zeit später die Übernahme durch Yahoo bekanntgegeben. Wir werden sehen.

Lockhart Steel (Vox Media): Unser Ansatz ist es, das Content-Management-System zu öffnen. Es schreiben nicht nur die Redakteure. Autoren, Leser und Werbekunden können auch darauf zugreifen. Hintergrund: http://t.co/tMnozhhkRi (via @dvg)

There was a problem connecting to Twitter.

Arianna Huffington (Huffington Post): “Every Human needs a Downtime. It’s not a bug. It’s a feature.” Während Tech-Promis wie Elon Musk sich mit dem “Outer Space” beschäftigen, beschäftigt sie sich lieber mit dem “Inner Space”. Wir haben mehr Weisheit in uns, als wir es realisieren. Wir haben festgestellt, dass gute Nachrichten sich viral viel besser teilen lassen, als schlechte. Die Huffington Post will sich deswegen stärker auf gute Nachrichten konzentrieren.

Reid Hoffmann (Greylock Partners und LinkedIn-Mitgründer): Allianze, Netzwerke und Loyalität bestimmen Arbeit.

Markus Braun (Wirecard): Im letzten Jahr hat sich NFC als die erste Standarttechnologie für “Mobile Payment” durchgesetzt. Was bedeutet Apple Pay für “Mobile Payment”? Es bringt die Branche nach vorne. Ina Fried von Recode bringt vor, dass bisher vorallem keine “Mobile Paymet”-Player für Bewegung gesorgt haben. Dritte haben das geschafft:  Starbucks hat einen großen Teil seiner Kunden dazu bewegen können, mit einem Barcode auf dem Smartphone zu bezahlen. Apple hat für seine Stores eine App, mit der Kunden direkt bezahlen können, ohne zum Kassierer gehen zu müssen.

Dennis Woodside (Dropbox): Viele kennen Dropbox aus der privaten Nutzung, der Schwerpunkt liegt jetzt aber auf den bezahlten Business-Diensten. Wichtig ist auch die neue Kooperation mit Microsoft, da der Dienst nun in Office integriert ist. Dropbox ist dewegen so beliebt, weil die Nutzer besonders hohes Vertrauen in den Dienst haben, wie Umfragen zeigen. Vorteil ggü. der Konkurrenz. Vor 15 Jahren sind junge Entwickler zu Google gegangen, heute würden sie sich für Dropbox entscheiden. Dropbox würde sich wünschen, wenn die Regierungen transparenter mit ihren Anfragen umgehen. Dropbox darf in vielen Ländern nicht sagen, wie häufig und in welchem Unfang Abfragen von Regierungen kommen. Vorteil, nicht zu einem großen Tech-Konzern zu gehören: Die Nutzer wollen ihre Daten nicht komplett in einem Ökosystem ablegen, deswegen ist Dropbox für sie eine wichtige Alternative.

Max Levchin (Mitgründer von PayPal, Heute Affirm): 71% der Millenials (1981-2000, rd. 85 Mio in USA) gehen lieber zum Zahnarzt, als auf eine Bank zu hören. 63% haben keine Kreditkarte. 68% glauben, dass sich in den nächsten fünf Jahren das Zahlungssystem stark verändern wird. Banken sind Top 4 der Branchen mit dem geringsten Vertrauen. Die Erwartungen, Konsumverhalten und Nachfragen sind fundamental anders, als bei den vorigen Generationen. Millenials heften Banken ein “too big to innovate”-Tag an. Bei Affirm.com gibt es Finanzkonzepte für die junge Generation. Zum Beispiel informiert eine App, wenn es eine News zu einem Kreditkarten-Diebstahl gibt. Es wird gleich informiert, ob die eigene Kreditkarte betroffen ist, oder nicht. Für Kredite gibt es eine direkte Info, ob das Geld geliehen wird, oder nicht.

David Marcus (Facebook): Instagram und Facebook sind ein Feed-Produkt, es geht ums Senden. Beim Messenger und bei WhatsApp geht es um private Unterhaltungen, im Sinne von: Man wählt sich seine Zielgruppen viel genauer aus. Die größte Gefahr sind wir selbst: Bei der großen Nutzerbasis kann man nur schwer größere Veränderungen vornehmen. Zu David Camerons Vorschlage, das verschlüsselte Kommunikation verboten werden sollte: Wenn Ermittler Anfragen stellen, prüft Facebook diese genau und geht ggf. gerichtlich dagegen vor. Auf der anderen Seite müssen Regierungen ihre Bewohner schützen. Zu Höttges (Telekom) Vorschlag, dass Facebook reguliert werden muss: Er wünscht sich, dass europäische Top-Manager sich anschauen, warum eurpäischer Unternehmer wie er (Marcus) den Kontinent verlassen, um zum Beispiel in den USA Geschäfte zu machen und Innovation vorran zu treiben. Die Manager sollten wegen dieser Gründe zur Politik gehen und nicht lediglich alte Geschäftsmodelle zu schützen.

Jane Zavalishina (Yandex): Es gibt eine Generation, die versteht es nicht mehr, wenn die Bank anruft um zu fragen, ob man die Kreditkarte wirklich gerade im Ausland genutzt hat, obwohl man parallel die Bankapp auf seinem Smartphone genutzt hat, und die Bank so eigentlich die Bestätigung über die Location des Geräts haben müsste.

Scott Galloway (L2 Thinktank) hat einen unglaublich guten Vortrag über die Zukunft von Amazon, Facebook, Apple und Google gegeben. Schaut euch das Video an. Hohes Tempo, viele Fakten, gute Voraussagen. So wird Apple die erste Trillion-Dollar-Marke werden. Macy’s wird Amazon schlagen (in den letzten fünf Jahren lief es aus Börsensicht für Macy’s erfolgreicher, als für Amazon). Amazon hat 3 Milliarden Dollar bei den Auslieferungen verloren – Uber wird Amazon an dieser Stelle herausfordern. Er hat spannende Heatmaps von Großstädten gezeigt: In reichen Vierteln wird das iPhone genutzt – in ärmeren Vierteln beherrscht Android die Karte.

Tracy Yaverbaun (Instagram): In Europa wird es im nächsten halben Jahr neue Werbemöglichkeiten geben. Dazu gehört auch der Videobereich. Die Plattform-Manager werden stärker mit Marken zusammenarbeiten, um sie in das Netzwerk zu holen und die Möglichkeiten der Interaktion mit den Nutzern auszuloten.

IMG_8358.JPG

IMG_8362.JPG

IMG_8360.JPG

IMG_8361.JPG

fiene & dld-conferece 2015, tag 1 – Uber besuch Deutschland und über Post Paris Journalism

IMG_8344.JPG

dld_logo“It’s only the beginning”, so lautet das Motto der DLD Conference. Und damit ist nicht nur das Jahr 2015 gemeint. Bis Dienstag findet sie in München statt und ich werde euch ein paar Impressionen mitbringen.

Bisher war die DLD immer ein guter Start in das neue Jahr: Gute Diskussionen, neue Gedanken und frischer Wind rund um den Digitalwandel. Was kommt 2015? Unter dem Hashtag #dld15 werdet ihr auf Twitter viele Zitate und Fotos verfolgen können. Das komplette Programm gibt es auch als Live-Stream. Ihr könnt hautnah dabei sein.

Kompakt komprimiert, hier sind wieder meiniger Notizen vom Tag 1:

Ben Horowitz (Investor, u.A. bekannt für seine Zeit bei Netscape): Innovative Ideen sehen erst einmal schlecht aus. Ansonsten hätte jemand anders diese schon umgesetzt. Große Firmen sind gut darin, schlechte Ideen zu zerstören. / Als Unternehmer appelliere ich stärker an meinen Mut als an meine Intelligenz. / Wir setzen nicht auf Branchen, sondern auf große Unternehmer mit einer großen Idee. / Ist Technologie gut oder schlecht? Es ist wie Stahl. Es “ist” einfach nur. Es ist unsere Aufgabe, es zu etwas Gutem zu machen. / Wir glauben an Kalkulationen und nicht in Statistiken.

Was ich mich frage: Was sagt es über Alexander Dobrindt oder Deutschland aus, wenn neben Axelle Lemaire (French Ministry of State for Digital Affairs) und Ed Vaizey (Minister of State at the Department for Culture, Media and Sport and the Department for Business, Innovation and Skills, with responsibility for digital industries Great Britain) nicht Dobrindt, sondern der Telekom-CEO auf der Bühne sitzt?

Timotheus Hoettges (CEO Deutsche Telekom): Auch wenn Deutschland sehr wohlhabend ist, gibt es zu wenig Venture Capital. Privatleute investieren zu wenig in Risiko, sondern lieber in Bonds oder Blue Chips. / Er ärgert sich, dass Facebook nicht wie die Telekom reguliert wird – immerhin liefern sie eine Telekomunikationsinfrastruktur. Ihn ärgert sich auch, dass Firmen wie Facebook nicht in die Infrastruktur investieren. Er ärgert sich auch, dass er durch die Regularien in Deutschland und Europa seine Infrastruktur mit Big Data nicht querfinanzieren kann, wie es Facebook möglich ist. Er macht Facebook keine Vorwürfe, sieht aber Redebedarf bei der deutschen Politik.

Axelle Lemaire: Wenn ein hoher Politiker sagt, dass das Land den roten Teppich für die eigenen Firmen des Landes ausrollt, dann ist das nicht unbedingt hilfreich. Sie ist kein großer Fan, wenn die europäischen Länder sich selbst Konkurrenz im Tech-Sektor machen. Schweden, Frankreich, Großbritannien, Deutschland und co. können sehr stark sein, wenn sie zusammenarbeiten.

Joe Schoendorf (Accel Partner): Wenn Automatisierung Arbeitsplätze ersetzt, ersetzen wir auch unsere Kunden. Was machen wir mit den Menschen, deren Jobs wir ersetzen können? Das ist die größte Herausforderung für diese Generation.

Travis Kalanick (CEO und Co-Founder of Uber) (Folien siehe unten): Die Idee zu Uber kam in Paris, als Travis und seine Freunde ein Taxis suchten. Zunächst war es nur ein Nebenprojekt. Ihm geht es um Effizienz im Verkehr. Die Fahrer bekommen eine Vorhersage, wo die Nachfrage in 15 Minuten am Höchsten ist. In Paris gibt es bereits “uberPool”, wo sich Kunden eine Fahrt teilen. So wird der Fahrpreis günstiger. Es lohnt sich nicht mehr ein Auto zu besitzen. Transport sollte so günstig und verfügbar sein, wie Wasser. Das Problem mit Autos: Sie sind die meiste Zeit unbesetzt (96%), 15% der Stadt nehmen dieser uneffizienten Ressourcen in Anspruch. Uber verlängert den Nahverkehr: In Paris gehen 15% der Fahrten über das Metro-Gebiet hinaus. In zehn Jahren verspricht Uber 10.000 neue Jobs in Paris. Ohne Technologie waren die Taxi-Regeln für die Sicherheit wichtig: Gelbe Farbe, Taximeter, etc. – das würde mit Technologie keinen Sinn mehr machen. Die Taxiregeln schützen heute nicht mehr die Nutzer, sondern die bestehende Taxiindustrie. In den letzten 60 Jahren hat sich die Zahl der Taxen in New York nicht verändert. Paris und London sind derzeit die erfolgreichsten Märkte. 2015 will Uber sich in Europa verstärkt für eine Veränderung der Regulierung einsetzen. In diesem Jahr will Uber neue Partnerschaften mit EU-Städten starten, um die Grundlage für smarte Städte zulegen. 50.000 neue EU-Jobs sollen in diesem Jahr enstehen. Die Zahl könnte sich im nächsten Jahr verdoppelt werden. 400.000 Autos sollen in diesem Jahr von den Straßen der EU verschwinden. //  Zu dem Preisanstiegs-Vorfall bei der Sydney-Geiselnahme: Wenn sich ein Vorfall ereignet, wird die Preissuche abgestellt. // Notiz an mich selbst:

Hubert Burda (Verleger, Autor) hat jetzt das Buch “Diary of The Digital Revolution – Notes from 1990 to 2015″ veröffentlicht.

Jochen Wegner (Zeit Online): Ich bin ausgeflippt, als ich im Supermarkt den Focus-Cover mit der Kalaschnikov gesehen haben.

Ulrich Reitz (Focus): Pegida ist das Phänomen einer einzigen Stadt.

Jeff Jarvis (CUNY): Meinungsfreiheit liegt in der Verantwort des Journalismus. Wenn wir nicht unsere Muskeln für die Meinungsfreiheit einsetzen, werden wir sie verlieren. Zur Lügenpresse: Journalisten sollten nicht denken, dass das Vertrauen erst kürzlich zurückgegangen ist. Schon in den 70er Jahren gab es einen deutlichen Rückgang. Deutlich vor der Einführung des Internets.

Bruno Patino (France Television): Frankreich steht nach #CharlieHebdo unter einem emotionalen Schock. Wir wissen noch nicht, ob die Terroranschläge das Land verändern, aber wie wir Journalisten arbeiten. Was wir ahnten, aber uns nicht bewußt machten: Die Presselandschaft hatte große Schwierigkeiten der Nachfrage nach dem Printprodukt Herr zu werden. Mit Print kann nicht mehr ohne weiteres das ganze Land erreicht werden. Das hat sich geändert. Die Menschen machten Fotos, von Menschen die in der Schlange für die neue Charlie Hebdo Ausgabe stehen. Das hat es 20 Jahre nicht mehr für ein Printprodukt gegeben. Sie hatten auch Schwierigkeiten einen Kiosk zu finden – die sind zu großen Teilen in den letzten Jahren verschwunden. Auch war die Macht der sozialen Netzwerke klar. Einer der Attentäter hatte eine GoPro-Kamera. Die Bilder waren schneller in den sozialen Netzwerken, als in den französischen Redaktionen. Medien zeigen solche Bilder nicht. Aber die Rolle des Journalismus verändert sich dadurch. Die Frage stellt sich: Wie gehen wir mit unserer Verantwortung um? Es gibt einen Paradigmenwechsel: Warum zeigen wir Bilder nicht, die unsere Zuschauer bereits auf Facebook sehen können? Alte Regeln funktionieren nicht mehr und müssen neu diskutiert werden. Die Demonstrationen für die Meinungsfreiheit in der letzten Woche ist die größte in der Geschichte Frankheits eingegangen.

Hier könnt ihr noch einen Blick auf die Folien des Uber-Chefs werfen:IMG_8347.JPG

IMG_8345.JPG

IMG_8346.JPG

IMG_8348.JPG

IMG_8349.JPG

fiene & ein blick auf den appell der nrw-lokalradios vor der ukw-frequenzvergabe

onair

Überblick

  • Am Freitag entscheidet die Medienkommission über eine Vorlage der Landesanstalt für Medien NRW über elf UKW-Frequenzen im Land. Darin wird Metropol FM favorisiert. Das Domradio ist auch im Gespräch.
  • Die Betreiber der NRW-Lokalradios möchten die Frequenzen für ihr Jugendradio “deinfm” nutzen.
  • Um künftig wirtschaftlich überleben zu können, fordern sie “Waffengleichheit” mit dem WDR.
  • Knackpunkt ist die nationale Werbung, von der besonders Senderfamilien profitieren: Während der WDR mit drei Programmen (1LIVE, WDR 2 und WDR 4) viele Menschen erreichen kann, müssen die Lokalradios dies mit einem Programm schaffen. Deswegen fordern sie zumindest eine weitere Welle.

Interview mit Sven Thölen, Geschäftsführer “deinfm”:

In diesem Jahr ist eigentlich ein Jubiläumsjahr. 25 Jahre Lokalfunk in NRW. Doch so richtig ist der Szene nicht nach Feiern. Strategische Posten wackeln oder sind unbesetzt. Einige Sendergruppen drohen den Vertrag mit dem Rahmenprogrammdienstleister Radio NRW zu kündigen und ziehen die Ansage wieder zurück, so erzählt man sich. In den einzelnen Redaktionen der 45 Lokalradios ist von diesen Spannungen selten etwas zu spüren. Bis zum vergangenen April habe ich noch bei Antenne Düsseldorf gearbeitet, bevor ich innerhalb der Mediengruppe an den Newsdesk der Rheinischen Post gewechselt bin.

Seit Jahren liebäugeln die Betreiber der Lokalradios mit einem landesweiten Jugendradio. “deinfm” gehört zu dem guten Dutzend Bewerbern um die elf freien Frequenzen. So ganz hat sich mir das Bestreben der Lokalradios bisher nicht erschlossen. Warum noch eine weitere Baustelle?

In dieser Woche hat der Verband der Veranstaltergemeinschaften zusammen mit den Betreibern von “deinfm” (die von den unterschiedlichen Betriebsgesellschaften mehr oder weniger stark gestellt bzw. unterstützt werden) zu einer Pressekonferenz eingeladen. Die Botschaft: “Frequenzvergabe gefährdet Existenz des Lokalfunk”. Gut, Klappern gehört zum Geschäft. Aber taucht man etwas in die strategische Ausrichtung von Senderfamilien und die Funktionsweise des Werbemarkts ein, wird klar, dass “deinfm” ein wichtiger Grundpfeiler einer fundierten Zukunftsstrategie der Lokalradios ist. Wenn die Medienkommission über die elf Frequenzen entscheidet, sehen die Betreiber der Lokalradios darin je nach Ausgang ein Bekenntnis zum Hörfunkmarkt in NRW. Ein Einblick in das wirkliche Problem lohnt sich also.

Die Entscheidung

Die Medienkommission NRW ist ein staatsfernes Gremium, welches aus Mitgliedern gesellschaftlich relevanter Gruppen besteht. Die Landesanstalt für Medien NRW koordiniert die Vergabe der elf UKW-Frequenzen. Es gibt zwölf Bewerber, die 13 Hörfunkprogramme vorgeschlagen haben. Mittlerweile hat sich aber ein Bewerber zurückgezogen. Die Medienkommission kann nicht frei aus diesen Bewerbern wählen, sondern über eine Vorlage der LfM abstimmen. Am kommenden Freitag (23. Januar) kann die Kommission darüber abstimmen, ob “Metropol FM” den Zuschlag bekommt, ein Programm vorwiegend auf Türkisch. Auch das Domradio soll einige Befürworter haben.

Beide Sender würden die bestehende Rundfunklandschaft inhaltlich ergänzen. Lediglich mit dem “Funkhaus Europa” vom WDR sehe ich inhaltliche Überschneidungen. Allerdings kann dies auch als eine eindimensionale Betrachtung gesehen werden.

Dazu Fritz-Joachim Kock, Vorsitzender des Verbands Lokaler Rundfunk in NRW (VLR):

“Bei dieser Vergabe geht es um mehr als die Entscheidung für oder gegen einen bestimmten Sender. Hier stehe die Zukunft des Lokalfunks auf dem Spiel. Ich setze mich dafür ein, dass es auch weiterhin eine unabhängige lokale Berichtersattung in NRW geben wird. Die Alternative wäre ein Programm, in dem die Menschen aus der Region und das Bedürfnis nach Informationen aus ihrem unmittelbaren Umfeld zunehmend weniger Berücksichtigung finden.”

Das Problem

Warum sehen die Lokalradios sich in ihrer kompletten Existenz bedroht, wenn sie nicht den Zuschlag der Frequenzen erhalten?

Werfen wir einen Blick auf den Werbemarkt. Es gibt Einnahmen aus lokaler, regionaler und nationaler Werbung. Je nach Region sind die lokalen Einnahmen traditionell stärker oder schwächer. Die nationale Werbung ist deswegen schon immer ein wichtiger Grundpfeiler gewesen, um in allen Regionen von NRW Lokalradio anbieten zu können – auch wenn sich dies wirtschaftlich mit lokaler Werbung nicht lohnen würde.

Nur: Die Lokalradios haben derzeit ein Problem mit der nationalen Werbung.

Jan-Uwe Brinkmann, Geschäftsführer von “deinfm” und von der Betriebsgesellschaft HSG Köln (u. A. Radio Köln):

“Bisher hat der Lokalfunk solide gewirtschaftet. Doch bis zum Jahr 2017 werden sich die finanziellen Einnahmen des Lokalfunks aus der nationalen Werbung im Vergleich zu 2007 nahezu halbieren. Die meisten unserer Lokalradiostation rutschen so in die roten Zahlen. Diesem Szenario würde die LfM mit einem klaren Bekenntnis zum Lokalfunk etwas entgegensetzen.”

Das Problem für den NRW-Lokalfunk ist der WDR. Die Kuchenstücke des nationalen Werbemarkts werden für den WDR größer, die für den Lokalfunk kleiner. Das hat nicht etwas mit dem Erfolg einzelner Sender zu tun, sondern mit dem Erfolg von Senderfamilien. Der WDR darf in drei Programmen Werbung veranstalten. 1LIVE, WDR 2 und WDR 4. Seit einigen Jahren können wir beobachten, wie die Profile der Sender geschärft werden, um unterschiedliche, aber möglichst große Zielgruppen anzusprechen. In der durchschnittlichen Stunde erreichen Werbetreibende, die die WDR-Gruppe buchen, 1,5 Millionen Hörer. Bei den NRW-Lokalradios sind es 900.000 Hörer.

Jan-Uwe Brinkmann:

“Der WDR arbeitet deutlich marktorientierter. Die Programme werden boulevardesker und entwortet. Das Mittagsmagazin von vor 20 Jahren ist heute auf WDR 2 nicht wiederzuerkennen. Der NRW-Lokalfunk darf auf dem nationalen Werbemarkt nicht bedeutungslos werden. Wir stehen zum dualen System aus öffentlich-rechtlichem Rundfunk und Privatfunk. Wir fordern aber Waffengleichheit. Der Markt wird vom WDR dicht gemacht. Diese Chance haben wir nicht.”

Die NRW-Lokalradios haben nur einen Sender, der in die Rechnung einfliessen kann. Das Lokalradio muss nach aktuellem Stand so viele Hörer erreichen, wie 1LIVE, WDR 2 und WDR 4 zusammen – das ist schwierig. Sie wünschen sich deswegen eine eigene Senderfamilie, um wenigstens mit zwei Programmen dem WDR auf Augenhöhe begegnen zu können. Hier kommt das Jugendradio “deinfm” ins Spiel. 60.000 Hörer sollen damit mittelfristig erreicht werden.

Der Appell an die Mitglieder der Medienkommission, dieses Branchenproblem in die Entscheidung mit einfliessen zu lassen, ist für mich nachvollziehbar.

Wenn sich ein Medium ordentlich mit dem Tagesgeschäft und der schnell fortschreitenden Digitalisierung auseinandersetzt, hat es schon genug zu tun. Wenn noch selbstgemachte Probleme hinzukommen, ist das eine Herausforderung, die selten gemeistert wird. Am Freitag könnte eine weitere hinzukommen.

fiene & erste infos zu der sender, dem ersten genossenschaftlichen sender in deutschland

philipbanse

Über einen interessanten Tweet bin ich gestern gestolpert:

Direkt musste ich an die Krautreporter denken. Ein ähnliches Projekt für Audio und Video, angetrieben durch den Wunsch, den Schwächen der Journalismusmaschinerie entgegenzuwirken?

Die Köpfe hinter dem Projekt sind spannend: Philip Banse (freier Hörfunkjournalist, der auch für das Deutschlandradio arbeitet), Lorenz Matzat (Datenjournalist) oder Jana Wuttke (Redakteurin von Breitband bei Deutschlandradio Kultur) sind zum Beispiel dabei. Schon alleine deswegen sollte man die Idee ernst nehmen.

Doch was ist der Hintergrund? Wie ernst nehmen die Kollegen das Projekt? Viele erste Antworten gibt es schon auf derSender.org. Aber uns reichte das noch nicht. Herr Pähler und ich haben Philip Banse eingeladen, direkt in “Was mit Medien” die Fragen zu beantworten. Ihr könnt die Sendung vom Donnerstag nachhören und unser Gespräch findet ihr ab Minute 28. Das Gespräch habe ich auch noch einmal transkribiert:

Warum wollt ihr “Der Sender” nicht nur starten, sondern auch zum ersten deutschen genossenschaftlichen Sender machen?

Philip Banse: Genossenschaftlich deshalb, weil wir das ganze über die Crowd finanzieren wollen. Wir sind mit dem Blog in die Vorbereitung eines Crowdfundings gestartet. Weil ihr gerade die Krautreporter erwähnt habt: Was wir aus Gesprächen mit denen mitgenommen haben, ist: Bevor sie das Crowdfunding starten zu sagen “Hey, wir haben was vor. Was habt ihr für Interessen? Was habt ihr für Kritik? Wie würdet ihr euch das vorstellen?” Das haben die überhaupt nicht gemacht. Dann haben wir gesagt: Damit gehen wir eher rein. Wir fragen die Leute, was sie interessiert. Wir haben schon das Bedürfnis, für das Projekt einen angemessenen institutionellen Rahmen zu bieten. Da finden wir die Genossenschaft angemessen. Wir sind daran interessiert, eine nachhaltige Finanzierung sicherzustellen, von Leuten denen dieser Sender wichtig und am Herzen liegt.

Genossenschaft heißt, ich und jeder andere kann Genosse dieser Genossenschaft werden? Richtig formal?

Ja, das geht. Noch gibt es diese Genossenschaft nicht. Der Plan ist: Wir starten das Crowdfunding. Wenn das erfolgreich ist, werden wir eine Genossenschaft gründen. Dann kann jeder Genossenschaftsanteile zeichnen und Genosse werden.

Wir sind jetzt optimistisch, dass das Crowdfunding und die Gründung der Genossenschaft klappt: Was werden wir zu sehen und zu hören bekommen?

Wie so viele Fragen ist diese Frage noch nicht beantwortet. Wir möchten gerne einen Ort schaffen. Den haben wir zum Teil schon. Wir haben ein Studio in Kreuzberg gemietet. Dort sitzt die Firma von Lorenz Matzat drin, der Teil des Teams ist. Das ist eine schöne Fabriketage in Kreuzberg. Da würden wir mit dem crowdgefundeten Geld ein schönes Studio für Radio und Video einbauen. Je nachdem wieviel Geld reinkommt, je nachdem wer so mitmacht, je nachdem was für Konzepte uns noch ins Haus flattern, werden wir dort Sendungen machen. Unser Anspruch ist, dass wir ein möglichst breites Spektrum abdecken. Es wird Politiksendungen geben, die sich mit tagesaktuellem Geschehen beschäftigen. Es wird eine Wissenschaftssendung geben, denke ich mal. Ich fände auch die Idee eine Familiensendung reizvoll, die sich mal an Jugendliche, Kinder und Eltern wendet. Das Spektrum könnte von Drogen über Computer und Schule bis Erziehung etc. reichen. Der Anspruch ist, eine möglichst große Zielgruppe zu erreichen. Eine größere Zielgruppe, als es traditionelle Audio-Podcaster machen.

Was treibt euch an?  Ist es eine publizistische Lücke, die ihr im deutschsprachigen Netzbereich seht, oder ist es die Frage, eine Organisationsform zu finden, die von klassischen Medienmarken unabhängig Journalismus ermöglicht?

Es ist sicherlich alles. Einerseits habe ich großen Spaß in den letzten zehn Jahren an der Podcasterei, die ich betreibe, gewonnen. Ich habe es schätzen gelernt, total selbstbestimmt, ohne Rücksprache mit irgendwelchen Institutionen, Themen aufnehmen und beliebiger Länge und Form und Art bearbeiten zu können. Das klingt wie eine kleine, nebensächliche Verschiebung der Rahmenbedingungen. Im Effekt macht das aber einen riesen großen Unterschied. Wenn man da eine Struktur hat, mit einem Studio, in das man sich einfach reinsetzen kann, mit einem Angestellten, der Technik und Orga übernimmt, und man damit ein Forum bekommt, um wirklich Themen, die einem selber am Herzen liegen, in freier Art nachzugehen, das finde ich reizvoll. So können wir der deutschen publizistischen Debatten den einen oder anderen neuen Twist geben.

Schauen wir mal in die USA: Ehemalige Radiomacher haben dort eigene Podcasts gestartet, aus denen ganze Mediennetzwerke geworden sind. Die sind richtige Unternehmer geworden. Sie haben Unternehmen gegründet, die sich durch Werbung finanzieren. Sie fahren ein klassisches Modell. Das können wir in Deutschland nicht beobachten. Hier gibt es am Ende immer Crowdprojekte. Ist Deutschland am Ende zu klein für so ein Unternehmertum, was die Reichweite angeht? Oder warum endet es in Deutschland immer bei der Crowd?

Die großen Podcastnetzwerke in den USA finanzieren sich ausschließlich durch Werbung. Ich glaube hier gibt es nicht die Reichweite und die Werbeinteressierte, die es strukturell ermöglichen mit dem Prinzip Werbung Massen und Gruppen zu erreichen,  die für die Werbenden einen Unterschied ausmachen und für Erfolg sorgen. Das glaube ich nicht. Ich stelle nur fest, dass die Unternehmen in den USA viel engagierter sind, um einzelne Nischen und Formate einerseits zu unterstützen, und dass die Hörer dort Werbung gegenüber viel offener sind. Ich glaube, dass viele Werbeformate, die in US-Podcasts funktionieren, in Deutschland so nicht akzeptiert würden. Es gibt gleichzeitig nicht die Unternehmen, die explizit in Podcasts mit signifikanten Summen werben. Ich glaube, dass ist ein Grund, warum es hier nicht so von selbst entsteht. Der andere Grund ist einfach, dass man in Deutschland eine Tradition von unabhängigen und von Hörern finanzierten Projekten hat.  Das hat hier schon Kultur.

Wir sind denn die ersten Reaktionen, nachdem ihr heute euren Plan bekanntgegeben habt?

Es war natürlich alles ganz großartig, genial und alle waren begeistert (lacht).  Wir waren überrascht, dass dann doch so viel positives Feedback kam. Es kamen ein paar kritische Stimmen: Ah, wieder ein Crowdfunding-Projekt. Ah, wieder die Krautreporter für Audio und Video. Das ist völlig okay. Die Masse der Tweets und Meldungen bei Facebook waren “interessant” und “viel Glück” und so. Was mich am meisten gewundert hat: Es haben sich schon 15, 20 Leute gemeldet, die sich in irgendeiner Form inhaltlich, technisch, strukturell oder organisatorisch beteiligen wollen. Denen kann ich auf diesem Weg sagen: Wir sammeln das. Das habe ich denen zum Teil auch schon gemailt und getwittert. Wir verschaffen uns einen Überblick und werden uns dann melden.

Was ist der nächste Schritt?

In der nächsten Woche wird es einen Blogpost geben, in dem wir mal über Sendungen, Sendungsformate und inhaltliches Auskunft geben. Alle paar Tage werden wir dann zu unterschiedlichen Sachen etwas sagen. Zu Genossenschaften, Inhalten, Finanzierung etc. – das nächste ist ein Danke für die Beteiligung und näheres zu Sendungsformaten.

Zur Sendungsseite bei DRadioWissen.

Nichts verpassen? Hol’ dir den Newsletter von Daniels Blog, um neue Einträge frisch per elektronischer Post zu bekommen. Oder abonniere den RSS-Feed.

fiene & abschied von “this week in google”

leolaporte

Ich plaudere mal etwas aus meinem Medienkonsum-Nähkästchen. Seit Jahren höre ich Woche für Woche den Podcast “This Week in Google” aus dem TWIT-Netzwerk. Heute ist ein trauriger Tag: Nach sechs Jahren hört Gina Trapani als Gastgeberin auf und überlässt TWIT-Gründer Leo Laporte und Jeff Jarvis das Feld. Was für ein Verlust. Vergangene Woche kam die überraschende Ankündigung, heute habe ich die erste Ausgabe ohne Gina gehört. Auch wenn es als Ersatz tolle Gäste gibt, sind die Gespräche nie so harmonisch, wie bei der Dreierkombo Leo, Jeff und Gina. Nur in dieser Kombination, haben die Drei ihre eigenen Stärken voll ausspielen können.

Gina Trapani gibt auch die Moderation ihres Android-Podcasts ab und will sich vollständig auf ihr Startup ThinkUp konzentrieren, welches sie zusammen mit Anil Dash von Brooklyn aus betreibt. ThinkUp ist ein spannendes Analysewerkzeug, der eignen Social-Media-Kanäle analysiert. Spannend ist es nicht nur wegen der Features, sondern weil der Dienst noch auf der Suche nach seiner selbst ist. Die erste Version sah komplett anders aus – eher wie ein Backupdienst der eigenen Social-Media-Inhalte. Im letzten Jahr mussten auch einige Mitarbeiter entlassen werden. Gina hat ihren Optimismus aber behalten und lenkt ihn voll und ganz auf ihr Startup.

Bei “This Week in Google” werde ich ihren Optimismus und ihre klugen Analysen vermissen. Für mich war der Podcast die letzten Jahre eine wichtige Informationsquelle. Mittwochabend (deutscher Zeit) ist er entstanden und meistens habe ich ihn bis zum Donnerstagabend durchgehört. “Was mit Cloud” wäre der bessere Titel für den Podcast gewesen – die diskutierten Themen haben die wichtigsten News der Woche wiedergegeben und meinen Blickwinkel auf viele News noch einmal leicht verändert. Ich konnte News besser einschätzen und bei meiner täglichen Tech-Berichterstattung haben mir die Diskussionen in diesem Podcast weitergeholfen. Das wird mir jetzt fehlen. Zwar geht der Podcast weiter und Gina wird ab und an auch als Gast kommen – aber das ist nicht mehr das Selbe.

Danke für die vielen Stunden Talk in den letzten Jahren!

(Das Foto ist 2013 entstanden, als ich Leo Laporte in seinem Studio in der Nähe von San Francisco besucht habe.)

fiene & grindhouse homemade burgers düsseldorf

Foto 14.01.15 21 04 44

Golzheimer und Pempelforter können sich über eine neue Burgerschmiede freuen: Seit ein paar Wochen gibt es Grindhouse Homemade Burgers an der Bank-/Roßstraße.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Das Grindhouse ist kein Laden, in dem man mal eben fein Burger essen geht. Es hat nicht den Hipster-Faktor von What’s Beef, es hat nicht die Detailverliebtheit von Bob & Mary, es hat nicht die Haltung der Beef Brothers (“Hähnchenburger? Sind wir hier bei den Chicken-Sisters?”). Das Grindhouse hat seine eigene Note.

Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Das Grindhouse ist sehr zu empfehlen. Am Ende ist es aber ein besserer Imbiss, bei dem die Kunden bedient werden. Ein Laden für den schnöden Feierabend. Ein Laden, in dem man auch mal öfter vorbeischauen kann.  Schon alleine die Auswahl an elf Burgern und vier Salaten legen häufigere Besuche nahe.

Mein persönliches Highlight waren die Shakes! Der Oreo-Shake war der beste Shake, den ich in Deutschland in den letzten Jahren getrunken habe. Es gibt auch Strawberry und Vanille. In Sachen Shakes haben die anderen Burgerläden wirklich Nachholbedarf. Nicht aber Grindhouse. Auch ansonsten ist die Getränkekarte umfangreicher. Als Bier wird neben Craftbeer und Heineken als Altbier Uerige serviert. Gut. Als Pils gibt es Warsteiner. Naja.  Dazu viele Weine und Long Drinks. Auch die Nachtischauswahl hebt sich ab.

Screenshot 2015-01-14 23.01.57

Ich hatte mir für den Smokey BBQ Burger mit Sweet-Potato-Fries und Sweet-Chili-Sauce entschieden. Der Burger war ordentlich hoch, hatte eine gute Temperatur und einen sehr guten Geschmack. Das Fleisch auf den Punkt. Das Versprechen (180g Patties. Luftgetrocknetes Dry Aged Beef lokaler Höfe. Täglich GEGRINDED. Jeden Morgen frische BUNS vom Bäcker) wurde gehalten. Vom Geschmack sortiere ich den Burger im oberen Drittel der Düsseldorfer Burgerschmieden ein. Abstriche: Leider zogen die Zwiebeln nicht nur bei mir nervige Fäden und die Tomaten schmeckten heute ebenfalls nicht nur bei mir alt. Dafür gab es einen ordentlichen, freundlichen Service und keine zu langen Wartezeiten. Ich bin ebenfalls sehr satt geworden.

Shake, Burger, Pommes, Bier für rund 17 Euro. Der Preis ist in Ordnung, dürfte aber nicht höher sein. Dafür ist die Einrichtung des Grindhouses nicht fancy genug. Für den Burger nach Feierabend ist das Laden völlig in Ordnung eingerichtet. Aber leider sind wir nunmal in Düsseldorf mit einigen anderen Länden, die teurere oder gar ähnliche Preise aufrufen, mit mehr Style verwöhnt.

Am Ende würde ich für einen Besuch im Grindhouse nicht durch die ganze Stadt fahren. Aber ich beneide die Golzheimer und Pempelforter um eine Bereicherung in ihrer Nachbarschaft.

Karte & weitere offizielle Infos: www.grindhouseburgers.de
Hinweis: Sonntags ist Ruhetag.

Nichts verpassen? Hol’ dir den Newsletter von Daniels Blog, um neue Einträge frisch per elektronischer Post zu bekommen. Oder abonniere den RSS-Feed.